Giesinger Grüne wollen Jugendliche vor Spielhallen schützen

Die grüne Fraktion im Bezirksausschuss 17 fordert in einem Antrag, dass die Stadtverwaltung die seit 1.7.2017 geltenden Änderungen des Glücksspielstaatsvertrags möglichst rasch auch in Obergiesing und Fasangarten umsetzt.

Die neuen Vorschriften besagen u.a., dass Spielhallen Mindestabstände zueinander und zu Schulen, sonstigen Kinder- und Jugendeinrichtungen sowie zu Einrichtungen der Suchtberatung einhalten müssen. Entsprechend fordern die Grünen von der Stadtveraltung eine Karte, auf dem die aktuellen Standorte von Spielhallen inkl. des Umkreises, welcher den vorgeschriebenen Mindestabstand zu oben genannten Einrichtungen für darstellt, eingezeichnet sind.

Darüber hinaus soll dem Bezirksausschuss der aktuelle Stand sowie das geplante Vorgehen zur Umsetzung der neuen gesetzlichen Regelungen vorgestellt werden. Neben den genannten Mindestabständen müssen auch die folgenden Anforderungen umgesetzt werden:
- Verbot von Mehrfachkonzessionen sowie Zusammenschlüssen von mehreren Spielhallen zu einem sog. Multiplex
- Mindestabstand der Spielhallen zu Geldautomaten
- Verbot der Bezeichnung "Casino"
- Erhöhung der Bußgelder bei Verstößen

Sonntag, 27. Mai 2018
http://www.gruene-muenchen-giesing.de/aktuell/newsansicht/giesinger-gruene-wollen-jugendliche-vor-spielhallen-schuetzen/